Home > Immobilien Kaufen > STEUERN UND GEBÜHREN FÜR COSTA BLANCA IMMOBILIEN
Spanish mobile
Tel: 626 829 330

STEUERN UND GEBÜHREN FÜR COSTA BLANCA IMMOBILIEN

Gesamtkosten des Erwerbs

Wenn Sie die Immobilie, die Sie mögen, gefunden haben, ist es sinnvoll, die Gesamtkosten für den Kauf inklusive Steuern und Gebühren in Erfahrung zu bringen.

Ausgehend vom vereinbarten Kaufpreis, kommt noch Folgendes hinzu;

  • Erwerbsteuer (ITP Impuesto de Transmisiones Patrimoniales) von 10% des in der Urkunde angegebenen Verkaufspreises
  • Notariatsgebühr von ca. 900 €
  • Registrierungsgebühr von ca. 700 €
  • Rechtsanwaltsgebühr, falls Sie einen beschäftigen, von ca. 1.700 €

Der einfachste und bequemste Weg, um diese Gebühren zu regeln, ist im Notariatsbüro und unmittelbar nach Unterzeichnung der Urkunde. Sie erhalten eine Quittung, eine Kopie der Urkunde (Copia Simple) und haben somit die Gewissheit, dass die originale Urkunde direkt zur Grundbesitzregistrierungsbehörde geht, damit ihr Grundstücksrecht eingetragen wird.

Costa Blanca Immobilien zu verkaufen

Wohnungen zu verkaufen Costa Blanca
Villen zu verkaufen Costa Blanca

Die Einschreibung ist ein eher längerer Prozess, es kommt aber auf die Vorlage der Dokumente an. In der Regel wird Ihr originales Dokument nach 2-3 Monaten für Sie abgeholt.

Wiederverkauf vs Neubau - Steuern und Gebühren

Die Steuern und Gebühren eines Neubaus entsprechen den oben bereits genannten, jedoch mit einer zusätzlichen Steuer von 1,5%, welche auf den ausgewiesenen Verkaufspreis zu zahlen ist. Anstelle der Zahlung von I.T.P. Grunderwerbsteuer von 10%,  zahlen Sie eine Mehrwertsteuer (IVA Impuesto Sobre Valor Añadido) von 10%, da etwas Neues gekauft, anstatt weiterverkauft wird.

Der Kauf eines Baugrundstücks - Steuern und Gebühren

Wenn Sie ein Baugrundstück (parcela) an der Costa Blanca erwerben, haben Sie folgende Steueralternativen;

  • Von Privat - 10% Grunderwerbsteuer (I.T.P) auf den in der Urkunde ausgewiesenen Verkaufspreis.
  • Von einer spanischen Firma - 21% MwSt. (I.V.A) auf den in der Urkunde ausgewiesenen Verkaufspreis.
  • Von einer spanischen Firma oder Baumeister mit der Absicht direkt auf dem Grundstück zu bauen - 10% MwSt. (I.V.A.). Dies wird als “Kaufprojekt“ bezeichnet (Proyecto) und unterliegt einer niedrigeren Steuerrate. In der Praxis ist es so, dass Sie zur gleichen Zeit den Bauvertrag als auch die Grundstücksurkunde unterzeichnen.

Die Notariats- und Registrierungsgebühren fallen in diesem Fall niedriger aus, da der erklärte Wert für das Grundstück normalerweise geringer ist als für den Wiederverkauf oder Neubau einer Immobilie. Für die Berechnung der Notariats- und Registrierungsgebühren werden, unter anderem, der Wert der Transaktion berücksichtigt.

Durch den Verkäufer zu zahlende Steuern und Gebühren

Plus Valia

Der Verkäufer bezahlt die Plus Valia, eine locale Rathaus-Steuer auf Verkäufe, welche normalerweise einem relativ kleinen Betrag entspricht. Jede Gemeinde verwendet dieselbe Formel basierend auch dem Katasterwert (Valor Catastral), verwendet jedoch evtl. einen anderen Prozentsatz. Wenn die Immobilie innerhalb eines Jahres verkauft wird, so gibt es nichts zu bezahlen und die fällige Summe steigt danach graduell an und kommt darauf an wie lange Sie ein Immobilienbesitzer sind und bis zu einem Maximum von 20 Jahren. In As a rough guide a seller might expect to pay in the region of € 500 - €2.500 but in any event the agent would be expected to provide a town hall certificate prior to the sale, giving the exact amount to be charged.

Kapitalertragssteur (I.R.P.F.)

Dies ist eine Steuererklärung, die Einkommen aus jeder Quelle umfasst und welche natürlich einen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf eines Grundstücks beinhalten könnte. Es gibt dabei zwei Fälle zu berücksichtigen:

  • Nicht-Einwohner – (Jemand, der nicht über eine Aufenthalts-Karte verfügt und  der seine Steuern in seinem Heimatland entrichtet). Die meisten ausländischen Costa Blanca Immobilienbesitzer sind in dieser Kategorie. Von Rechts wegen, werden beim Verkauf 3% des in der Urkunde erklärten Verkaufspreises durch den Käufer zurückgehalten und beim spanischen Finanzamt (Hacienda) gegen die Zahlung von Kapitalertragssteuern hinterlegt. Wenn der Käufer diese Einzahlung nicht tätigt, erscheint diese in der Registrierung als eine Schuld gegen seine neue Immobilie. Also ist es in seinem Interesse zu überprüfen, dass sein Vertreter die Einzahlung gemacht hat und um eine Kopie des Zahlungsformulars (Form 211) zu bitten. Trotz vieler gegenteiliger Gerüchte, ist der einzige Fall, wenn die Einzahlung von 3% für Nicht-Bewohner nicht erforderlich ist, wenn ein Eigentümer seine Immobilie vor dem 31-12- 1986 gekauft hat.
  • Einwohner - (Jemand mit einer spanischen Aufenthaltskarte (Residencia) und einer spanischen Steuer-Identifikationsnummer). Hier ist die Einzahlung von 3% nicht notwendig. Wenn der Resident jedoch seine Steuererklärung macht, wird der Verkauf deklariert und, basierend auf der Differenz zwischen dem in der Eigentumsurkunde erklärten Kauf- und Verkaufspreis, der Veräußerungsgewinn kalkuliert.